Followerwahnsinn - lasst euch nicht verarschen

15:25

Heute möchte ich mal meine Meinung zum Thema "Follower" in sozialen Netzwerken/Medien los werden. Ein Thema, über das ich mir in letzter Zeit viele Gedanken gemacht habe - ein Thema das einem so manchen Nerv rauben kann.
Viele Menschen, mich eingeschlossen, setzen sich unheimlich unter Druck in Sachen Followerzahlen (egal ob Insta, Facebook, Twitter oder Blog) mithalten zu können. Es ist ein regelrechter WAHNSINN: schneller, höher, weiter.
Warum mich das ankotzt & wieso wir uns alle mal locker machen sollten, erkläre ich euch in diesem Beitrag am Beispiel Instagram. Denn das meiste ist mehr Schein als Sein.





Versteht mich nicht falsch - ich mag soziale Netzwerke, nicht umsonst beschäftige ich mich beruflich und zusätzlich auch noch in meiner Freizeit damit - und zwar mit Freude.
Es ist nur dieses eine Thema, das mir immer wieder versucht einen Strich durch die Rechnung zu machen. FOLLOWERZAHLEN.
Auf Instagram begegnen mir immer wieder Accounts, die ich als mittelmäßig einschätze - die aber seltsamerweise unglaublich viele Follower haben. Euch kommt das bekannt vor? Wahrscheinlich. Denn es gibt eine Menge solcher Accounts. Warum hat ein Account mit 100 mittelmäßigen bis
langweiligen Bildern 20k Abonnenten?

WEIL NICHTS DAVON ECHT IST.

 


Follower und Likes zu kaufen scheint fast normal zu sein.


Keiner redet offen darüber, aber so unglaublich viele machen es.
Dass es nicht schwer ist sich Follower und Likes zu kaufen, wisst ihr bestimmt. Es gibt unzählige Anbieter, die dir für kleines Geld ein Followerpaket zusammenstellen. 5.000 Instagram-Follower für 30€. Kein Problem. Lieferung vereilt auf ein paar Tage - schwupps hat man wie aus Zauberhand einen scheinbar erfolgreichen Instagram Account. Scheinbar.
Ich möchte die Menschen, die sich mit etwas Geld Follower erwerben nicht verurteilen, ich kann gut verstehen, dass man sich schlecht fühlt, wenn es nicht so läuft wie man es sich wünscht und sich durch so einen Kauf etwas pushen möchte.
Was viele dabei nicht bedenken: Genau durch solche Käufe unterstützt man das unrealistische Bild das mittlerweile auf den sozialen Netzwerken herrscht.
Es scheint so, als ob es kinderleicht wäre, ein Instagram Star zu werden - kann doch "jeder" (bekomme ich manchmal zu hören)...




KEIN ACCOUNT WIRD ÜBER NACHT ZUM STAR. KEINER.



Auch nicht über 2 Wochen. Es sei denn, du bist Katy Perry oder Steffi Giesinger.
Oder du hast eine bahnbrechende Idee, die noch nie zuvor jemand hatte.

Es ist unglaublich hart, an Follower zu kommen.
Oft fragen mich die Leute "Wie viel Follower hast du? Ist das viel?",  "Aber du machst das doch schon ne Weile..." "Aber du machst doch schöne Bilder"...
Ich weiß irgendwie nie was ich darauf sagen soll.
Ja ich mach das schon über ein Jahr, habe immer mal Phasen, da poste ich mal mehr, mal weniger
(wenn ich weniger poste sind auch gleich mal ein paar Follower weg. Upps.) und trotzdem bin ich noch kein "Star" mit 40.000 Abonnenten. Nichtmal annähernd. Werde ich wahrscheinlich auch nie sein. Und das obwohl ich mir viel Mühe gebe mit meinen Bildern.
Es ist halt nicht so einfach wie es scheint & nein, es kann eben nicht "jeder Depp" einen Account eröffnen und plötzlich berühmt werden.


Es gibt unzählige Beiträge im Internet zum Thema "Wie werde ich erfolgreich auf Instagram"


Auch ich hab schon öfter mal danach gegoogelt. Ja, ab und zu sind interessante Tipps dabei und manche Beiträge dazu können recht sinnvoll sein.
Aber eben nicht, wenn man bedenkt dass eine Vielzahl der "erfolgreichen" Insta-Accounts mehr oder weniger Fake sind und die Maßstäbe einfach utopisch sind.

Ich möchte damit nicht sagen, dass es keine Accounts gibt, die erfolgreich sein können, ohne zu faken.
Es gibt selbstverständlich einige, richtig tolle, interessante Accounts die ihre (hohe) Followerzahl absolut verdient haben. Man sieht das eben anhand von VIELEN tollen und/oder interessanten Bildern/Beiträgen - da klickt man natürlich gerne auf abonnieren. Was ich persönlich auch viel und gerne mache.

Außerdem wer legt eigentlich diesen Maßstab fest und sagt, was viel und was wenig ist?



Nicht mal seriöse, große Firmen scheinen durchzublicken.


Kennt ihr das? Ihr werdet als "kleiner" Blogger immer wieder von Firmen mit welchen ihr gerne kooperieren möchtet abgelehnt. Aus folgendem Grund: "Wir kooperieren erst ab XX.000 Followern."
BITTE WAS?
Dass man als Unternehmen eine gewisse Reichweite voraussetzt ist schon klar und auch völlig in Ordnung... aber das misst man um Himmels Willen doch nicht anhand von (Instagram)Abonnenten?
So blöd können Firmen mit gut aufgestellter Marketingabteilung doch nicht wirklich sein.. oder doch?



Wie erkenne ich solche Accounts?


Es ist nicht immer ganz einfach. Aber es gibt 4 Punkte an denen ihr mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit erkennen könnt, dass es sich nicht um echte Follower handelt:

- Der Account hat insgesamt nur sehr wenige Bilder online gestellt aber schon sehr viele Follower
 > Zum Beispiel 8 Bilder & 6.000 Follower

- Der Account hat sehr viele Follower aber im Verhältnis wenige Likes bei den einzelnen Bildern und so gut wie keine Kommentare
> Zum Beispiel 10.000 Follower aber nur 50 Likes pro Bild
> Aber Achtung, auch Likes kann man kaufen. 

- Der Account hat ziemlich plötzlich (zum Beispiel innerhalb von 3 Tagen) + 5.000 Follower
> Das ist unmöglich und kann einer Meinung nach nur gekauft sein.




Was möchte ich euch damit sagen?

Ich möchte niemanden angreifen, es soll sich keiner ertappt fühlen.
Jeder muss selbst entscheiden, wie er an Follower kommt.

Ich möchte nur sagen: Machen wir uns locker. Der Druck ist nicht echt. Wenn wir eben momentan nur 1.000 Follower haben ist das in Ordnung. Es gibt mehr im Leben.
Wir werden niemals im Sterbebett liegen und sagen: "Oh lieber Gott, hätte ich mal mehr Follower bei Instagram gehabt."

Es ist alles halb so wild und niemand sollte sich "schämen" klein anzufangen oder sich seine Abonnenten auf einem harten und langen Weg erkämpfen zu müssen.
Man braucht eine Menge Geduld und sollte nicht alles glauben, was man so sieht und liest.


Wie steht ihr zu dem Thema? Findet ihr es in Ordnung Follower zu kaufen oder ist das für euch ein No-Go? Fühlt ihr euch unter Druck gesetzt, möglichst viele Abonnenten zu gewinnen?





Das gefällt Dir sicher auch

32 Kommentare

  1. Hi Lisa, wirklich genialer Beitrag !
    Finde man sollte das Social in Social Media nicht vernachlässigen und die Interaktion mit den Followern ist wohl das wichtigste für mich ! ... Manchmal wundere ich mich selbst, warum mein Account plötzlich über nacht 40 Follower weniger hat und warum er nicht wächst, obwohl ich viel Mühe reinstecke... aber wie gesgat es ist doch nicht alles und so lange meine Interaktion mit der Community wächst bin ich mehr als zufrieden mit meinem Ergebnis =)

    Grüße Patrick

    www.kruegerpatrick.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patrick! Danke für dein Feedback - da gebe ich dir auf jeden Fall Recht. Am wichtigsten ist wohl die Interaktion untereinander, dass der Account einfach lebendig ist und damit wächst! Ein guter Punkt. :)

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  2. Hi,

    mich nervt dieser Follower-Wahnsinn gewaltig! Mittlerweile schreiben viele mögliche Kooperationspartner auch eine gewisse Anzahl von notwendigen Followern vor, die Voraussetzung sind, um überhaupt mit ihnen zu arbeiten. Ich finde das unmöglich! Kleine und neue Blogs bekommen so nie eine Chance und dümpeln ungesehen im WWW herum. Viel wichtiger ist doch, dass die Zielgruppe passt und die richtigen Leute auf einen aufmerksam werden. Auch die regelmäßige Einschränkung der Reichweite finde ich sehr bedenklich. Ich folge sehr vielen kleinen Instagrammern, deren Bilder ich viel zu selten zu sehen bekomme. Wie soll man denn Follower bekommen, wenn man nicht gesehen wird?
    Das Thema "Follower" ist so vielfältig, da könnte man den ganzen Tag drüber diskutieren. Ich habe lieber weniger, aber dafür treue Follower!

    Liebe Grüße, Stil-Helferin Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jessi,

      absolut! Da gebe ich dir Recht. Da könnte ich mich auch stundenlang drüber aufregen.
      Ich finde es zudem auch sinnlos von diesen Firmen, die Reichweite nach Followern zu messen.
      Das mit dem Filtern auf Instagram nervt mich auch - auch so ein blödes Thema. :D

      Danke für deine Meinung!
      Liebe Grüße zurück! :)

      Löschen
  3. Hallo Lisa!
    Ich verstehe nicht wieso hier so ein künstlicher Druck aufgebaut wird. Was hab ich denn von 5000 unechten Follower. Ich versuche mit meinen Inhalten zu überzeugen. Das ist ein harter, steiniger und manchmal auch einsamer Weg, aber für mich der einzige Richtige. In den sozialen Netzen gibt es so viel Schall und Rauch in den Beitrag, das muss bei den Zahlen nun wirklich nicht auch noch sein.
    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina,

      das sehe ich genauso. Von 5.000 unechten Followern hat man nicht viel. Das ist eben doch nur eine Zahl - interagieren tun diese ja dann sowieso nicht auf dem Account.
      Danke für deine Meinung.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Mich ärgert das Thema auch schon lange. Es gibt immer wieder Firmen, die nicht schauen, was du auf deinem Blog machst. Eine namhafte Beautyfirma schrieb mir:" Es tut uns leid, wir kooperieren erst ab 50.000 Instagram-Followern". Dass aber kaum einer echte 50.000 Instagram-Follower hat, das bedenken sie nicht und scheint auch egal zu sein. Schade echt. Ich habe ein halbes Jahr mühsam 1000 zusammengesammelt. Aber es ist mühsame Arbeit. Von 50.000 bin ich noch weit entfernt. Aber dann ist es eben auch nicht der richtige Kooperationspartner. Aber es frustriert schon. Lg Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback liebe Christine! Ein guter Punkt, den habe ich im Beitrag auch nochmal ergänzt. Ich finde das auch ein Unding. Vor allem kann ich manchmal nicht glauben, dass die Firmen wirklich so blöd sind - ich meine, das sollten schließlich Fachleute sein die Ahnung von sowas haben. Aber das scheint bei einigen nicht der Fall zu sein - wirklich schade.

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
  5. Oooh, ein wundervolles Thema! Also nicht wirklich "schön", aber ich freue mich immer, darüber solche Artikel zu lesen, wie deinen. Es gibt mir eindeutig zu viele "So wirst du auf Instagram erfolgreich"-Artikel, die mich tierisch nerven.

    Ich sehe das wie du. Ich würde niemals Follower oder Likes kaufen! Natürlich freu ich mich über jeden neuen Follower. Gleichzeitig ist es für mich kein Drama, wenn mich jemand mal entfolgt. Ich kriege für meinen Blog wenig bis gar keinen Traffic über Instagram - aber das ist ok. Ich instagramme, weil es mir Spaß macht und ich tollen Accounts mit schönen Bilder folge - die auch nicht alle mega famous sind. Es ist mir egal. Es geht mir um die Ästhetik. Und solange ich Spaß an der Sache habe und mir keinen Stress mache, ist alles gut. Es gibt wichtigeres als drölf Milliarden Follower - das ist nur eine Zahl. Was wichtiger ist, ist Unterstützung innerhalb der Blogger Community. Und solange da Blogger nach ihren Follower-Zahlen bewertet werden, ist da noch Luft nach oben ;)

    Das wäre mein Senf zu dem Thema... auf jeden Fall danke für den tollen Artikel :)

    Liebe Grüße
    Alena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alena, danke für deinen Kommentar! Ich stimme dir mal einfach in allen Punkten so zu & unterschreibe das so! Es sind alles nur Zahlen, die im Endeffekt nicht viel ausmachen, solange man das selbst für sich weiß ist alles gut.
      & ja, Unterstützung innerhalb der Blogger Community ist auf jeden Fall viel wichtiger! :)

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
  6. Ich find Instagram mittlerweile fast nur noch anstrengend.
    Die Leute versuchen wirklich auf allen Wegen an Follower zu kommen.
    Ich teile gerne Bilder und freue mich, wenn diese anderen Leuten gefallen. Was sie mir durch ein Like oder Kommentar zeigen.
    Dabei spielt es für mich persönlich allerdings keine Rolle, wie viele Leute das sind :-)

    Cheerio!
    Sandy von http://ownblack.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich eine gute Sichtweise auf die Dinge - wäre wirklich schön, wenn jeder so locker damit umgehen könnte. :)
      Danke für deine Meinung!
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Hach ja, ein Thema welches mich auch unglaublich beschäftigt und bei mir immer wieder auf´s Neue die Frage aufwirft 'Was um Himmels willen mach ich falsch?!' Ich blogge seit über 3 Jahren, bin seit mindestens genauso langer Zeit auf Instagram vertreten und schleppe mich mit ca 3.500 Followers rum. Das ist so verdammt wenig für die PR-Welt und deprimiert ungemein. An sich weiß ich, dass ich nichts 'falsch' mache, meine Bilder sind gut und mir ist auch bewusst, dass die die mir folgen treu sind und mir folgen, weil sie meinen Account wirklich mögen, und dennoch... Die PR-Welt scheint es nicht zu blicken und ich möchte meinen Account durch ehrliche Art und Weise größer werden lassen, also heißt es warten - auf den Durchbruch ;P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,

      ja da kann ich den Frust gut verstehen - bei mir ist es ja genauso.
      Du machst garantiert nichts falsch, ich folge dir weil ich deine Bilder & auch die Ihalte dahinter immer wieder super finde und gerne lese.
      Mach einfach so weiter - ich bin schon mal dein Fan! :D

      Löschen
  8. Ja, ich hab mir das mit den Followern auch viel leichter vorgestellt. Sinn machen die allerdings nur, wenn sie einem auch wirklich folgen. Gekaufte Follower oder gekaufte likes - und auch follow for follow - Runden um ehrlich zu sein - nützen aus meiner Sicht auf Dauer ja nichts. Etwas das ich nicht verstehen: Warum verlassen follower einen wieder? Ich habe mir noch nie die Arbeit gemacht jemandem zu "ent-folgen".... außer natürlich mir gefällt das nicht mehr, was er macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! Das kann ich auch nicht verstehen, ich mache mir auch nicht die Arbeit meine Liste dauernd durch zu gehen, das kostet doch eine Menge Zeit.
      Was ich auch nicht leiden kann, sind diese Leute, die einem Folgen und wenn sie merken du folgst nicht direkt zurück, entfolgen sie dir wieder.
      Aber scheinbar machen das viele... leider.

      Löschen
  9. Ach ich seh das ganze mit den Followern eigentlich ziemlich locker. Klar freue ich mich, wenn die Zahl der Abonnenten ansteigt, aber genauso gelassen sehe ich es, wenn 5,10,15 "Follower" pro Tag wieder abspringen. Ich finde auch, dass man sich nicht unter Druck setzen sollte! Das alles ist unser Hobby und kein Wettbewerb! Viel schlimmer finde ich jedoch, dass sich die meisten Instagramer mit soundsoviel Abonnenten Instablogger nennen und das von diversen Firmen scheinbar auch so akzeptiert wird!!!! Ich finde entweder man führt NUR ein Instagram-Profil ODER man ist eben Blogger mit einem "wahrhaftig und echten" Blog im Internet! Ich hasse es, wenn wir mit Instagramern verglichen werden bzw. dass der Begriff Instablogger scheinbar in der Welt angekommen ist und fast schon mit "richtigen" Bloggern auf eine Stufe gestellt wird -.- Klar dauert es auch bis man ein schönes Bild geschossen hat, einen kurzen Text geschrieben hat und das Bild mit entsprechenden Hashtags versehen hat. Jedoch gehe ich davon aus, dass niemand für so etwas länger als 10 Minuten braucht! Wir hingegen sitzen i.d.R. mehrere Stunden an einem Beitrag und verlieren unsere Kooperationen dann wegen "denen"! DA platzt mir der Kragen und ich finde genau an dieser Stelle sollten die Firmen langsam mal anfangen zu überlegen!

    Liebste Grüße :-*
    Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du so recht Ramona! Wir sind nicht in einem Wettbewerb, auch wenns manche so sehen.
      Der Punkt mit den "Instabloggern" nervt mich auch. Instagram ist kein Blog, sondern ein soziales Netzwerk. Das macht einen Unterschied. Vor allem, wird bei Instagram doch sowieso alles mögliche geliked. Viele scrollen durch ihre Timeline und liken alles was ihnen vor die Augen kommt ohne sich die Beiträge anzusehen oder durchzulesen, deshalb macht reine Instagramwerbung meiner Meinung nach wenig Sinn.
      Einen Blogpost liest man sich schon eher durch, wenn er ineressant ist - der kann auch viel mehr Informationen wiedergeben.

      Liebe Grüße zurück ♥

      Löschen
  10. Ich finde das kaufen von Followern nicht nur albern, sondern in großem Maß auch Betrug am Kunden und der Kunde ist in dem Fall die Agentur oder die Firma die den "Insta-Blogger" eingekauft hat. An dem Beispiel einer großen Agentur mit # die für ihre Kampagnen meist nur Influencer mit hohen Follower zahlen nimmt, sehe ich immer wieder, dass die Follower nicht zu den Likes auf ein Bild passen können. Wenn ich 10.000+ ECHTE Follower habe, dann sollten doch sicher mehr als 100 Likes für ein Bild drin sein, wo der "Kunde" dann mal wach werden sollte. So bin ich mit einem Wachstum von etwa 30 - 50 neuen Followern im Monat, welche ECHT und nicht gekauft sind, doch recht zufrieden.

    Lieben Gruß
    Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genauso geht es mir auch! 30-50 Follower im Monat die dazu kommen sind völlig in Ordnung. Klar bei 10.000+ Followern sollten defintiv mehr als 100 Likes pro Bild drin sein. Ich habe "gerade mal" 1.400 Follower und bei mir sind es auch immer mehr als 100 Likes.
      Echte Follower sind eben doch immernoch am Besten. Danke für deine Meinung!

      Liebe Grüße zurück.

      Löschen
  11. Ja da kann ich dir nur recht geben Lisa! Es ist immer wieder traurig zu sehen wie viel manche Menschen machen um Follower und Likes zu bekommen. Und noch viel trauriger ist es, dass viele Firmen das nicht einsehen, dass eine gute Reichweite nicht immer von der Followerzahl abhängig ist. Ich finde es trotzdem immer wieder schön zu sehen, dass es Menschen gibt, die sich trotz diesem Wahnsinn treu bleiben und ihr eigenes Ding durchziehen. Ich könnte mir auch niemals Follower kaufen. Da würd ich mich wirklich selbst verarschen. Am Ende bringt es einem nämlich nur die Zahl. Ich finde dagegen einen Austausch viel wichtiger. Es ist für einen selbst doch viel befriedigender wenn man weiß, dass die Follower echt sind.
    Ich kenne allerdings auch sehr viele, die solche Zahlen Dank Unmengen an Kommentaren an Land gezogen haben. Da mal ein "beautiful", da mal ein "Toller Look". Solche Menschen haben scheinbar zu viel Zeit. Ich schaff es wenns hoch kommt, 2 mal die Woche meinen Feed ausführlicher anzuschauen und kann diese vielen Stunden zum kommentieren und liken gar nicht aufbringen. Aber ich finde das auch nicht schlimm. Immerhin bin ich froh ab und zu auch mal etwas Zeit für mich zu haben. Und das gibt mir mehr als 10 Kooperationen und 2000 Follower mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Meinung liebe Diana! :)
      Ich muss auch sagen, man erkennt doch bei einigen Accounts, dass sie ihr Ding mit Herzblut und Leidenschaft machen & sich wirklich Mühe geben - da freue ich mich auch immer wieder und folge total gerne. Diese Leute verfolge ich dann meist auch immer mal wieder & gehe auch einfach so mal aufs Profil um zu sehen obs was neues gibt. Einfach weil es mich interessiert.
      Das mit den Kommentaren schreiben hab ich auch schon mal versucht, und ja es bringt tatsächlich was. ABER... das dauert einfach soooo ewig. So viel Zeit habe ich nicht jeden Tag ne Stunde damit zu verbringen auf Instagram irgendwelche Kommentare zu schreiben.
      Deshalb versuche ichs auf dem einfachen Weg und hoffe, dass es irgendwann fruchtet!

      Ganz viele Grüße an dich! :)

      Löschen
  12. Ein wirklich schöner Beitrag! Dieses Thema beschäftigt mit Sicherheit jeden, aber man sollte sich da nicht selbst unter Druck setzen. Immer locker bleiben ;) Lieber weniger Follower, dafür dann aber auch echte Follower!

    Liebe Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      danke für deine Meinung. Ich sehe das genauso, echte Follower sind einfach das Beste! :)

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  13. ich komme ja noch aus diesen uralten bloggerzeiten, wo es keine follower gab und man glatt den link eintippen musste, wenn man schauen wollte, was es auf nem blog neues gab (eigentlich komme ich aus zeiten, in denen es noch nichtmal blogs gab, aber ich wollte ja nicht bei adam und eva anfangen ^.^). momentan fühle ich mich wie ein alien aus einer anderen epoche und ich kann mich mit diesem statistik-wahnsinn überhaupt nicht identifizieren. ich hatte nie vor, mit diesem hobby geld zu verdienen und will es auch heute noch nicht, es geht mir um eine plattform für meine bilder und eine art tagebuch. dennoch ist es schwer, diese strategie zu verfolgen, wenn man rundherum immer mit diesen "5 tipps" und co bombardiert wird. ich gebe zu, dass der spaß daran für mich immer mehr schwindet und ich immer wieder zum kern der sache, meinem blog, zurückkehre, weil sich dort eine handvoll menschen einfindet, die wegen mir hinkommen. und der austausch ist eigentlich 100x mehr wert, als es 1000000 gekaufte follower je sein könnten. trotzdem passiert es immer wieder, dass man auf "große" account linst und sich fragt, warum "das immer gleiche" nach wie vor so gut ankommt, obwohl es mich selbst nur mehr langweilt und ich finde, dass es immer schwieriger wird, accounts zu finden, hinter denen wirklich persönlichkeit steckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen wunderbaren Kommentar! Ich unterschreibe das mal so!
      Hast du wirklich schön gesagt! Der Austausch auf dem Blog und Leute, die sich wirklich für das interessieren was man macht und vielleicht sogar auch für die Person, die dahinter steckt sind so viel mehr Wert als 10.000 gekaufte Follower.

      Ganz liebe Grüße an dich! :)

      Löschen
  14. Hallo Lisa,

    Ich finde deine Meinung zu diesem Thema sehr spannend. Ich finde es ebenfalls unmöglich, dass man nach Follower ohne Likes bewertet wird, ob man gute Inhalte schreibt oder nicht!

    Ich habe vor circa 4 Wochen mich dazu entschieden, weder in FB Gruppen zu posten noch neue Follower zu akquiieren. Meine Leser können sich über meine neuen Beiträge über meine Social Media Kanäle informieren bzw. über meinen Newsletter up to date bleiben.

    DENN, meine Newsletter Abonnenten erhalten nicht nur meine neuesten Beiträge, sondern auch zusätzlich viele tolle Tipps rund um das Thema erfolgreiches Online Business.

    Zudem sind Newsletter Abonnenten wirklich an meinem Blog interessiert! Und genau das ist mir wichtig.

    Ich brauche keine Besucher, die mal so schnell auf meinem Blog vorbeihuschen und nie wieder kommen. Mir ist eine richtige Leserschaft wichtig, die mehr über das Online Business erfahren möchten.

    Des Weiteren, sollte man sich nicht von Google, Facebook & Co abhängig machen. Ein natürlicher Wachstum bringt langfristig viel mehr für ein erfolgreiches Online Business.

    Liebe Grüsse
    Mic

    www.biz-woman.com

    AntwortenLöschen
  15. Du hast in ALL deinen punkten SOWAS von recht!!!!!!Wow!Sehr guter beitrag...Ich auch hatte mal so ne phase indem ich sagte BOAH, ICH WILL ENDLICH ANERKENNUNG UND KAUF MIR EINFACH MEINE FOLLOWER....aber...Jetzt bin ich auf einen Punkt gekommen indem ich mir sage...hey bloggen soll eine Leidenschaft und Hobby bleiben kein ERFOLGSERLEBNIS! Jetzt blogge ich auch sehr entspannter und ohne druck!Ich finde es so cool dass du genau das thema hier ansprichst!!!!
    xx
    Yaya
    www.yayavanchique.com

    AntwortenLöschen
  16. Achja, die lieben Follower Zahlen..... Erst vor ein paar Tagen habe ich mir auch so meine Gedanken darüber gemacht. Gerade bei Instagram finde ich diesen Druck nach noch mehr Followern besonders stark. Zu meinem Blog habe ich auch einen Instagram-Account, den ich nutze um über neue Beiträge zu informieren und auch so gerne Bilder hochlade. Den Account habe ich zeitgleich mit meinem Blog gegründet (Anfang 2014) und komme gerade mal auf 1500 Follower - mal mehr, mal weniger. Seit einiger Zeit stagniert die Zahl, was mich etwas frustriert. Zwar gibt es bei mir keine ausgefallenen Make-up Looks oder Nail Designs und auch keine Outfit Posts mit den neusten Luxusteilen, aber dennoch steckt hinter jedem Bild Zeit und Mühe.
    Natürlich schätze ich jeden einzelnen Follower, freue mich immer wieder wenn ich neue dazugewinne aber irgendwie kommt das ganze nicht wirklich voran. Schnell vergleicht man sich bzw. den Account mit anderen, die vielleicht noch gar nicht so lange dabei sind, unregelmäßig Content hochladen oder qualitätiv nicht sehr hochwertige Bilder teilen, aber dennoch eine höhere Followerzahl haben und schon macht man sich wieder Gedanken....
    Follower zu kaufen ist für mich jedoch keine Option. Mir ist es viel wichtiger ehrliche Follower zu haben. Menschen, mit denen ich mich austauschen kann und nicht dafür bezahlt wurden. Der Weg ist lang und es wird sicherlich noch ewig dauern, bis ich mal an die 5000 Marke kratze ;-)

    LG Manuela
    Blush & Sugar

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Lisa,

    das ist ein sehr schöner Artikel.
    Erst heute habe ich gefragt warum ich so wenige GFC Leser habe und dennoch so viel kommentiert wird.
    Ich freue mich über jedes einzelne Kommentar, aber das Verhältnis passt irgendwie nicht so wirklich.

    Mal habe ich 15 Kommentare auf einen Post, mal mehr, mal weniger. Und das alles erst seit Oktober, denn dort startete ich den Blog. Ich habe 5 GFC Leser, das kommt mir so wenig gegenüber den Kommentaren vor.

    Hast du ein Tipp?

    Liebe Grüße von
    der Lichtmelodie

    AntwortenLöschen
  18. Auch Accounts bei denen die Followerzahl wächst obwohl sie seit ein paar Tagen nichts gepostet haben sind komisch. Ich gewinne Follower sobald ich post, poste ich mal 2-3 Tage nichts sind die aber auch wieder weg.

    AntwortenLöschen
  19. Servus Lisa,

    schön, dass du das Thema so offen ansprichst. Uns (mich) als Anfänger treibt das Thema Follower verständlicherweise auch ein bisschen um. Letztendlich denke ich aber auch, dass Bloggen, Insta oder auch Facebook vor allem Ausdruck von einem selbst sein sollte und wir eher Bloggen aus Spass am Fotos schließen und Looks ausprobieren, statt um möglichst viele Anhänger zu bekommen :D
    Beste Grüße aus dem Schwabenländle von
    http://aliceimkleiderschrank.blogspot.de/

    AntwortenLöschen