Frisuren-Tutorial

15:50

Heute möchte ich euch diese Frisur in einem Step-by-Step Tutorial zeigen.
Sie ist eine Mischung aus Fischgräten- und Wasserfallzopf, ein bisschen Zeitaufwändiger, aber mit ein bisschen Übung bestimmt ganz einfach hinzubekommen.
Meine gute Freundin Anika war so lieb sich als Frisuren-Model zur Verfügung zu stellen. 
Für die Frisur benötigt ihr nur Haargummis (am besten dünne), Haarklammern zum befestigen, Haarspray und je nach Geschmack ein passendes Haaraccessoire, wie in diesem Beispiel eine schwarze Blume zum reinstecken.







STEP 1:
Zuerst einen Seitenscheitel ziehen und dann die vordere Partie/Pony abtrennen um diese zum einflechten benutzen zu können.

STEP 2:
Die abgetrennte Haarsträhne nun in 3 Teile aufteilen und zunächst ca. 2 mal "normal" Flechten.

Dann IMMER zu der Strähne außen richtung Kopf eine Strähne vom Deckhaar dazunehmen und dann wie gewohnt weiter Flechten. Diesen Vorgang jedes mal wiederholen.








STEP 3:
So flechten wie (soweit möglich) um den ganzen Kopf herum.

















STEP 4:
Das Ende des Zopfes bei Bedarf einfach ganz normal "ausflechten". Und mit einem Haargummi fixieren.








 
























STEP 5:
Jetzt kommt der zweite Teil der Frisur: der Fischgrätenzopf.
Die Haare seitlich  in zwei gleich große (das ist wichtig!) Strähnen teilen.
Mein Tipp: wenn man die Haare vor dem Teilen mit einem Gummi fixiert geht es leichter und die Haare sind griffiger.







STEP 6:
Jetzt von der der äußeren Seite des linken Strangs eine kleine Strähne weg nehmen und zum rechten Strang auf die Innenseite hinzufügen.








  



Das gleiche dann mit der anderen Seite wiederholen.
Die Dicke der Strähne kann je nach Geschmack gewählt werden. Damit der Zopf sauber aussieht, sollte man möglichst immer ca. gleich große Strähnen wegnehmen.


Das machen wir mit der ganzen Haarlänge soweit es geht und fixieren das ganze dann mit einem Haargummi.


 
STEP 7:
Am Ende könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen.

Ich habe den Wasserfallzopf am Hinterkopf eingedreht und dann festgesteckt. Dann habe ich noch eine Blume in die Haare platziert. Das ist immer gut, um Stellen zu verdecken, die nicht so gut gelungen sind.

















Zum Schluss den Fischgrätenzopf bei Bedarf noch etwas auseinanderziehen bzw. stretchen, damit der Zopf nicht zu akkurat wirkt.

Das gefällt Dir sicher auch

1 Kommentare